Die Kirche

7. Oktober 2012

Die Kirche hat hauptsächlich die Aufgabe, suchende Menschen auf Gott in Jesus Christus aufmerksam zu machen, die gläubigen Personen im Gottesdienst zu unterweisen sowie die göttlichen Wahrheiten immer wieder zu verkünden und intelligenterweise auch neue Erkenntnisse einzubringen, die sich die letzten Jahrzehnte angesammelt haben, aber leider nicht mehr ans Kirchenvolk weitergegeben werden.Die christliche Theosophie beseitigt jede Unsicherheit über die Existenz dieses Gottesmenschen. Es gibt wohl kaum jemanden, über den mehr geforscht und geschrieben wurde und das Jesus gelebt hat, gilt als sicher. Die Institution Kirche hat über die Jahrhunderte nur versucht, dieses Wissen aufrechtzuerhalten sowie die Gebote des Herrn ins menschliche Bewusstsein einzuprägen. Leider hat sie, wie wir wissen, sehr über das Ziel hinausgeschossen (Kreuzzüge, Hexenverbrennungen etc. ) und im Laufe der Geschichte auch die Bibel verändert durch Weglassen und ignorieren wichtigster Aussagen. So hat sie nach und nach immer mehr vom Eigentlichen abgelenkt und heute schlummern die Gottesdienstbesucher regelmäßig bei Predigten ein oder suchen anderswo Bestätigung für ihre geistige Einstellung und das sollte nicht sein. Die Kirche ist dennoch vom Herrn geduldet, weil durch sie natürlich immer wieder Menschen zum Glauben an ihn finden, aber Rituale und Traditionen besonders durch die katholische Abteilung, die zum grössten Teil aus dem Heidentum kommen, nutzen einem Kirchengänger wenig, wenn er nicht versteht, daß er hauptsächlich an seinen erkannten negativen Charaktereigenschaften arbeiten sollte, um die Seele zu veredeln, denn nur so ist gewährleistet, nach diesem Leben einen schönen Platz im Paradies zu erhalten. Leider sind die Geistlichen zudem auch nicht imstande, z.B. von den Zusammenhängen zwischen Körper, Seele und Geist Bericht abzugeben oder wie die Naturgeister arbeiten und vom Jenseits wissen sie so viel wie ein Baby von höherer Mathematik. Zumindestens hört man in Gottesdiensten nichts davon. Solange also diese Institution u.a. ihre Waffensegnungen, Motorrad- oder Tiergottesdienste, Tanzabende für Senioren und Jugendtreffs ohne höheren Inhalt oder Rockmusik im Kirchengarten nicht unterbindet, solange huldigt sie dem Zeitgeist und kommt dem wahren Geist keinen Schritt näher. Und deshalb kritisiert unser Meister die Kirche immer wieder und hat nicht nur seinem Werkzeug Franz Schumi genau erklärt, was er davon hält und das ist nicht sehr erfreulich und wohl auch ein Grund, weshalb die Geistlichkeit die christliche Theosophie für nicht erachtenswert hält, allerdings zum Schaden der Kirchenbesucher. Und dem Spiritismus stehen sie genauso ablehnend gegenüber und schieben diese Sache sogar dem Teufel in die Schuhe, weil für sie diese Sache nur aus Tischerücken, Hexenbrett oder anderen Beschwörungen besteht. Das aber ist der niedere Spiritismus, während der höhere bis höchste ganz einfach der Festakt eines Gottesdienstes oder eines inneren Gesprächs mit Gott ist, denn dadurch möchte mann ja Kontakt zum Herrn, Maria oder anderen Heiligen in der geistigen Welt herstellen, denn Spiritismus bedeutet übersetzt einfach Verkehr oder Kontakt mit der geistigen Welt. Jedes Gebet ist also genaugenommen Spiritismus!  Solange nun die Damen und Herren Pfarrer nicht unterscheiden und Alles ohne tiefere Kenntnis über einen Kamm scheren, klären sie ihre Schäfchen nicht wahrheitsgemäß auf und machen sich so immer wieder schuldig gegenüber ihrem Herrn und graben sich weiter fleißig ihr eigenes Grab. Die Wahrheit wird ihren Weg finden und dazu braucht sie nicht unbedingt Geistliche oder gar einen heiligen Vater, ohne den besonders Katholiken scheinbar nicht auskommen. Es gibt aber nur Einen, der heilig ist: Gott in Jesus Christus. Und der ist Vater aller Menschen, egal was sie glauben, denn Rechtschaffenheit geht über Rechtgläubigkeit!

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben